Let Her Inspire You

Reiseplanung

Let Her Inspire You

Reiseplanung

Saint Lucia ist eine Insel in der östlichen Karibik. Sie gehört zu den Winward Islands und liegt zwischen Martinique und St. Vincent. Aufgrund ihrer landschaftlichen Schönheit wird sie auch als „Helena des Westens“ bezeichnet. Besucher lieben vor allem ihre palmengesäumte Strände, die Luxusresorts und hübschen Boutiquehotels, den satt-grünen Regenwald und natürlich die Pitons. An der Südspitze der Insel liegt der internationale Flughafen Hewanorra, der von Deutschland aus zum Beispiel mit British Airways und Condor/Thomas Cook Group Airline angeflogen wird. Der Flughafen George F.L. Charles bei  der Hauptstadt Castries im Norden wird von innerkaribischen Airlines genutzt. Auf dem Seeweg ist Saint Lucia mit dem Kreuzfahrtschiff, mit der Segelyacht oder mit lokalen Fähren zum Beispiel zum Inselhopping zu erreichen, die in Castries, Rodney Bay Marina oder Soufrière anlegen.

 

Einreise

Für die Einreise nach Saint Lucia und den Aufenthalt von bis zu 42 Tagen benötigen deutsche, österreichische und Schweizer Staatsangehörige kein Visum. Die Einreise muss mit einem Reisepass erfolgen, der mindestens noch bis zum Ausreisedatum gültig ist. Ferner sollte der Einreisende im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets und ausreichender Geldmittel für den Aufenthalt sein. Aktuelle und weiterführende Informationen zu Visabestimmungen finden Sie unter www.stlucia.gov.lc oder erhalten Sie telefonisch beim Konsulat von Saint Lucia in London unter 0044-20-73 70 71 23.

Bei der Einreise nach Saint Lucia ist die Mitnahme von 200 Zigaretten, 50 Zigarren oder 2 kg Tabak und einem Liter Wein oder Spirituose erlaubt.

Touristeninformation

Touristische Informationen können Sie an folgenden Orten erhalten:

  • an der Rezeption Ihres Hotels oder Resorts
  • an den Informationszentren der Tourismusbehörde von Saint Lucia:
    Pointe Seraphine und La Place Carenage in Castries; Tel: 452 7577
    und in Soufriere, Tel: 459 7419
  • an den beiden Flughäfen George F.L. Charles Airport,Tel: 452 2596 und am internationalen Flughafen Hewanorra, Tel: 454 6644

In der Regel sind die Informationszentren montags bis freitags von 8.00 bis 16.30 Uhr geöffnet. Pointe Seraphine ist immer dann geöffnet, wenn sich Kreuzfahrtschiffe im Hafen befinden. Die Informationszentren an den Flughäfen sind während der Flugzeiten geöffnet.

Sprache

Die offizielle Landessprache ist Englisch, die Alltagssprache der Einheimischen ist Patois (Französisch-Kreolisch).

Zeitverschiebung

Die Zeitdifferenz beträgt im Winter (MEZ) minus 5 Stunden, im Sommer (MESZ) minus 6 Stunden.

Währung

Die offizielle Währung ist der ostkaribische Dollar, der an den US-Dollar gebunden ist (1 US$ = 2,70 EC$). US$ werden fast überall auf der Insel akzeptiert, ebenso sämtliche gängigen Kreditkarten. An vielen Geldautomaten kann man mit der Maestro-Karte (EC-Karte) kostengünstig Geld abheben. Die Banken haben in der Regel montags bis donnerstags von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr und freitags von 8.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Am Flughafen Hewanorra befindet sich ein Bankschalter.

Trinkgeld und Steuern

Auf Hotel- und Restaurantrechnungen entfallen eine Regierungssteuer und ein Servicezuschlag. Diese Kosten sind nicht immer in den veröffentlichten Hoteltarifen und den Preisen auf den Speisekarten enthalten. Über ein zusätzliches Trinkgeld freuen sich die Kellner (10% bis 12%). Die in Geschäften angegebenen Preise sind immer Endpreise.

Ausreisegebühr

Die Abflugsteuer ist für alle Fluggäste, die älter als 12 Jahre sind und die Insel mit dem Flugzeug verlassen, im Flugpreis enthalten. Für Passagiere, die auf dem Seeweg abreisen, beträgt die Abreisegebühr zum Zeitpunkt der Abreise etwa 11 Euro (33 EC-Dollar bzw.13 US-Dollar).

Zollbestimmungen

Für ankommende Fluggäste gilt ein Zollfreibetrag von 200 Zigaretten oder einem halben Pfund Tabak oder 50 Zigarren, 1,18 Liter (40 flOz.) Wein oder Spirituosen. In Pointe Seraphine und La Place Carenage, in den Einkaufszentren und in der Abflughalle am Flughafen Hewanorra können Sie zollfrei einkaufen.

Elektrischer Strom

240 Volt/50 Hertz Wechselstrom, dreipolige (britische) und teilweise amerikanische Steckerformen (Zwischenstecker erforderlich).

Telefon und Internet

Die internationale Telefonvorwahl von Europa nach Saint Lucia lautet 001 758. Von der Insel nach Europa gilt die Vorwahl 011, gefolgt von der Ländervorwahl.

Die Mobilfunkanbieter Digicel und FLOW bieten auf Saint Lucia GSM 900 und GSM 1800 nach europäischem Standard. Das aus Europa mitgebrachte Handy funktioniert also, wenn der heimische Provider einen Roaming-Partner auf Saint Lucia hat. Prepaid-Karten beider Anbieter lassen sich auf der gesamten Insel erwerben.

Die meisten Hotels verfügen über einen Internetzugang und bieten meist kostenloses WLAN für ihre Gäste an. Zugang zu WLAN ist in den meisten Einkaufszentren und bei FLOW sowie in einer Reihe von Internetcafés auf der ganzen Insel vorhanden. In Saint Lucia ist sowohl die nationale als auch die internationale Direktwahl verfügbar. Faxgeräte stehen in den meisten Hotels und im FLOW-Büro in Castries zur Verfügung.

Notrufnummern

  • Polizei, Feuer und Rettungswagen: 911
  • Polizeipräsidium: Bridge Street, Castries, +1 758-452-2854 oder kontaktieren Sie den Polizeinotruf  +1 758-452-2854, Durchwahl -167
  • Sie können sich auch an die Saint Lucia Tourism Authority wenden: +1 758-452-5968 / 453-0053 / 452-4094

Geografie

Die Insel ist 616 Quadratkilometer groß (43,5 km lang und 22,5 km breit). Sie ist die zweitgrößte der Windward Islands (Inseln über dem Wind) und liegt rund 30 km südlich von Martinique und ebenso weit nördlich von St. Vincent.

Regierung

Saint Lucia ist eine unabhängige demokratische Nation und Mitglied im British Commonwealth of Nations, Staatsoberhaupt ist damit Königin Elizabeth II. Sie wird durch den Generalgouverneur Sir Neville Cenac vertreten, der einem elfköpfigen Senat vorsteht. Seit dem 6. Juni 2016 regiert wieder die konservative Regierungspartei UWO (United Workers Party) mit Premierminister Allen Chastanet an der Spitze.

Krankenhäuser

In Notfällen rufen Sie die Nummer 911 an. Es gibt fünf medizinische Einrichtungen:

  • Victoria Hospital: +1 758-452-2421/7059
  • St. Jude’s Hospital Vieux Fort:+1 758-454-6041
  • Soufriere +1 758-459-7258/5001
  • Dennery +1 758-453-3310
  • Tapion Hospital +1 758-459-2000

Medizinische Hinweise

Pflichtimpfungen sind für  Einreisenden nach Saint Lucia nicht vorgeschrieben, es sei denn, die Einreise erfolgt über ein Gelbfieberinfektionsgebiet. Für Kurzreisen wird das Basis-Impfschutzprogramm gegen Hepatitis A, Diphterie und Polio empfohlen, bei längerem Aufenthalt ein Impfschutz gegen Hepatitis B und Typhus. Malariaprophylaxe ist nicht notwendig.

Das Leitungswasser hat Trinkwasserqualität und in Flaschen abgefülltes Wasser ist überall erhältlich.

Es gibt mehrere Apotheken in Castries, in den Einkaufszentren Gablewoods, JQ Charles und Baywalk. Die meisten Hotels haben rezeptfreie Medikamente  wie zum Beispiel Aspirin und Erste-Hilfe-Packs vorrätig. Alle Hotels können ärztliche Hilfe direkt vor Ort oder auf Abruf zur Verfügung stellen. Ein Arztbesuch kostet ca. 13 Euro (15 US-Dollar bzw. ca. 40 EC-Dollar). Ein Hausbesuch kann mehr kosten.

Kirchen

Fast 80% der Kirchen auf Saint Lucia sind römisch-katholisch. Andere Konfessionen sind Anglikaner, Methodisten, Baptisten, Siebenten-Tags-Adventisten, die Kirche des Nazareners, die Christliche Wissenschaft und die Heilsarmee. Die Zeiten der Gottesdienste sind in den einzelnen Kirchen unterschiedlich. Daher sollten Sie an der Hotelrezeption entsprechende Informationen erfragen.

Kriminalität

Die Kriminalität auf Saint Lucia entspricht in etwa der in anderen ähnlichen Ländern. Es wäre falsch zu behaupten, es gäbe sie nicht, aber man kann durchaus sagen, dass sie gering ist und von der Polizei gut kontrolliert wird. Wir raten allen Besuchern und auch Saint Lucians, dass bei Reisen im Ausland immer gesunder Menschenverstand vorherrschen sollte. Versuchen Sie es zu vermeiden, großen Wohlstand zu zeigen (wie z. B. das Tragen von kostbarem Schmuck, das Mitnehmen hoher Bargeldsummen usw.) und meiden Sie Bereiche, in denen Ihre Sicherheit nicht komplett gewährleistet werden kann. Verbrechen jeglicher Art sollten dem Hotel, der Tourismusbehörde von Saint Lucia und / oder der Polizei gemeldet werden.

X